AHV-Kasse

AHV-Kasse

  • Die AHV-Kasse Geschäftsinhaber Bern

    Für AHV gelten schweizweit einheitliche Regeln, die Durchführung erfolgt aber dezentral durch verschiedene AHV-Kassen. Nebst den kantonalen Ausgleichskassen gibt es zahlreiche Berufsverbände, die für ihre Mitglieder eine eigene Ausgleichskasse geschaffen haben.

    Über ihre Vertreter in den Kassenvorständen hat die Branche Einfluss auf wichtige Entscheide. Mehr

  • Hintergrund zur AHV

    Die 1. Säule als staatliche Einrichtung ist obligatorisch für die ganze Bevölkerung, egal ob jemand selbständig, unselbständig oder nicht erwerbstätig ist. Sie sichert Ihren Existenzbedarf und der Ihrer Angehörigen im Alter, bei Erwerbsunfähigkeit oder im Todesfall.

    Die 1. Säule beruht auf dem Solidaritätsgedanken zwischen Jung und Alt: die aktive Bevölkerung bezahlt laufend Leistungen für Betagte, Invalide oder Hinterbliebene (Umlageverfahren).

Neuerungen per 1. Juli 2021

Neue Leistungen für schwierige Lebenssituationen

Am 1. Juli 2021 traten in der Schweiz drei neue Gesetze in Kraft:

  • Betreuungsentschädigung: Eltern, die ihre Erwerbstätigkeit für die Betreuung ihres gesundheitlich schwer beeinträchtigten Kindes unterbrechen, haben Anspruch auf einen entschädigten Betreuungsurlaub.
  • Überbrückungsleistungen: Personen, die nach dem 60. Altersjahr von der Arbeitslosenversicherung ausgesteuert werden, erhalten bis zu ihrer Altersrente Überbrückungsleistungen.
  • Mutterschaftsentschädigung: Mütter, deren Kinder direkt nach der Geburt mehr als drei Wochen im Spital verbleiben müssen, haben neu länger Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung.

Mehr zu den Neuerungen per 1. Juli 2021

Personal-Eckpunkte

Informationen für Arbeitgeber

Personal-Eckpunkte 2021

Personal-Eckpunkte 2020

FAQ

Häufige Fragen zur AHV, beantwortet von der Informationsstelle des Bundes

FAQs

Sie befinden sich hier